Prävention

 

In Kooperation mit den Lehrer/innen und der Schule entwickelt die Schulsozialarbeit ein Programm, um Schüler/innen frühzeitig über:
 

⇒ physische und psychische Formen der Abhängigkeit (Suchtprävention, Drogen, Internet etc.),
⇒ und über eine gesunde Lebensführung zu informieren,
⇒ um Schüler/innen über Sexualität und den richtigen Umgang damit aufzuklären,
⇒ und um mit den Schüler/innen einzuüben, wie Konflikte und Aggressionen gewaltfrei gelöst werden können.
 
Die Schulsozialarbeit legt großen Wert darauf, die Schüler/innen nicht nur zu informieren, sondern ihnen auch andere und neue Verhaltens- und Handlungsmöglichkeiten zu vermitteln. Es ist wichtig, dass die Schüler/innen frühzeit in ihrer Sozialkompetenz gefördert werden. 

Die Methoden, die hierzu angewendet werden, sind:
 
⇒ Vermittlung in Unterrichtseinheiten,
⇒ Projekte, Seminare, Fortbildungen (z.B. in der Schule oder auf Freizeiten),
⇒ Einzelgespräche mit Schülern und/oder Eltern.